Neue Schrittfehlerregelung im FIBA-Basketball (und weitere neue Regeln ab 2017/2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Schrittfehlerregelung im FIBA-Basketball (und weitere neue Regeln ab 2017/2018)

      Eine ziemlich spannende und gleichzeitig auch sicherlich diskutable Entscheidung der FIBA wurde heute veröffentlicht, die meiner Meinung nach einen eigenen Thread verdient hat.

      Schon während der vergangenen Saison wurde über eine Änderung der Schrittfehler-Regelung nachgedacht und ich habe auch noch ein Interview von Michael Körner mit Per Günther im Hinterkopf, in dem er (= Körner) diesem (=Günther) von der möglichen Regeländerung berichtete. Ohne den genauen Wortlaut hinzubekommen, war die Reaktion von Günther doch durchwegs überrascht und negativ. So nach dem Motto: „Da haben wir Europäer ja noch mehr Nachteile als eh schon“.

      Und um ehrlich zu sein, ich finde seine Sichtweise absolut nachvollziehbar. Ohne irgendwelche Plattitüden oder Vorurteile hier anbringen zu wollen, kann man denke ich schon durchaus davon sprechen, dass amerikanische Basketballer im Durchschnitt athletischer sind als Europäer. Das mag erstmal ziemlich kurz gedacht klingen, führt aber wohl in den meisten Fällen dazu, dass Räume auf dem Spielfeld mit der neuen Regelung von diesen viel einfacher attackiert werden können als zuvor.

      Noch viel interessanter und einschneidender ist jedoch aus meiner Sicht, dass die verinnerlichten Bewegungsabläufe der europäischen Spieler nun ziemlich über den Haufen geworfen werden. Logischerweise kann man auch weiterhin ohne Strafe auf dem Spielfeld der Regel „erst dribbeln, dann laufen“ folgen, allerdings hat man im Anpassungsprozess natürlich massive Nachteil gegenüber den amerikanischen Spielern, die die neue Regel bereits in ihrer basketballerischen Ausbildung am College verinnerlicht haben.

      Summa summarum wird diese Regeländerung das Spiel verändern. Sicherlich nicht in seinem Kern, aber doch in seiner Ausführung. Ich bin gespannt, was damit noch für Begleitumstände auf den europäischen Basketball zukommen. Vor allem im Nachwuchsbereich wird sich im Grundlagen-Trainingsprinzip wohl einiges ändern müssen…

      Zwei spannende Anekdoten dazu noch am Schluss:
      • Amerikanische Spieler wie Brad Wanamaker feiern die Entscheidung

      • Ob die Regelung auch für die kommende EL- & BBL-Saison gilt, ist völlig unklar. Wenn es blöd läuft, müssen z.B. die Bamberger Spieler zwischen zwei unterschiedlichen Schrittfehlerregelungen switchen...
      Ich bin gespannt auf eure Meinungen dazu und freue mich auf eine hoffentlich anregende Diskussion hier! :freu: :O

      P.S.: Weiß jemand, wie das genau mit der FIBA - BBL Beziehung aussieht? Also z.B., ob die BBL die FIBA Regelungen übernehmen "muss"?
      "I've missed over 9,000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times I've been trusted to take the game-winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed." - Michael Jordan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Motuler ()

    • Ich bin dafür, dass alle Regeln EINER Sportart auf der ganzen Welt gleich sind !
      Und Amerika ist nun mal das Hauptland des Basketballsports und deshalb wird der Sport auch nach diesem angepasst. Klar braucht es eine Eingewöhnungszeit, aber wie sonst wollen wir je an Standards wie sie in Amerka herrschen rankommen ?
      Auch 4x12min und die 3 Punktelinie sollten meiner Meinung nach angepasst werden.

      Wo kämen wir denn in der heutigen Welt der globalen Erreichbarkeit hin, wenn jedes Land sein eigenes Süppchen kocht. Die Welt hat sich verändert, jeder Punkt der Welt ist für alle schnell erreichbar, es gibt in der Neuzeit Weltmeisterschaften, wo es in der Frühzeit der menschlichen Geschichte noch Stammesmeisterschaften gab.

      Alle die gleichen Regeln. Die deutschen werden so vielleicht auch athletischer im Laufe Ihrer Evolution, wenn sie gleiches leisten sollen.

      Die Japaner haben ja auch nicht ein halb so großes Fussballfeld, obwohl sie im Schnit 10cm kleiner sind und deshalb konditionell im Nachteil gegenüber den Europäern sind, weil sie 10 Schritte mehr laufen müssen um von einem Tor zum anderen zu stürmen...... hier ist Europa nun mal der Vorreiter und alle haben sich dem anzupassen ! ....oder kochen eben ihr eigenes Süppchen mit dem Nachteil ewig bei direkten Vergleichen im Hintertreffen zu bleiben !
    • PapaMoll schrieb:

      Ich bin dafür, dass alle Regeln EINER Sportart auf der ganzen Welt gleich sind !
      Und Amerika ist nun mal das Hauptland des Basketballsports und deshalb wird der Sport auch nach diesem angepasst. Klar braucht es eine Eingewöhnungszeit, aber wie sonst wollen wir je an Standards wie sie in Amerka herrschen rankommen ?
      Auch 4x12min und die 3 Punktelinie sollten meiner Meinung nach angepasst werden.

      Wo kämen wir denn in der heutigen Welt der globalen Erreichbarkeit hin, wenn jedes Land sein eigenes Süppchen kocht. Die Welt hat sich verändert, jeder Punkt der Welt ist für alle schnell erreichbar, es gibt in der Neuzeit Weltmeisterschaften, wo es in der Frühzeit der menschlichen Geschichte noch Stammesmeisterschaften gab.

      Alle die gleichen Regeln. Die deutschen werden so vielleicht auch athletischer im Laufe Ihrer Evolution, wenn sie gleiches leisten sollen.

      Die Japaner haben ja auch nicht ein halb so großes Fussballfeld, obwohl sie im Schnit 10cm kleiner sind und deshalb konditionell im Nachteil gegenüber den Europäern sind, weil sie 10 Schritte mehr laufen müssen um von einem Tor zum anderen zu stürmen...... hier ist Europa nun mal der Vorreiter und alle haben sich dem anzupassen ! ....oder kochen eben ihr eigenes Süppchen mit dem Nachteil ewig bei direkten Vergleichen im Hintertreffen zu bleiben !
      Da kann und muss ich Papa Moll in jedem Punkt zustimmen! Die Regeln sollten auf der ganzen Welt gleich sein! Ich hoffe die Regeländerung wird gleich in dieser Saison in der BBL abgewandt, denn ich bin überzeugt dass das die Spiele spektakulärer macht :O
    • Grundsätzlich stimme ich euch zu. Allerdings war die US-Regelung immer die Minderheitenregelung, während der "Rest der Welt" anders gespielt hat. Von daher wird man schon die Frage stellen dürfen, warum sich die große Mehrheit anpassen "muss". Andererseits ist es fast schon pragmatisch, da man genau weiß, dass sich die NBA ohnehin nicht anpassen wird.
      Was die Spieldauer angeht bin ich allerdings dafür das man bei 4*10 bleibt da ich glaube, das eine Verlängerung der Spielzeit die Qualität eher verringert als sie zu erhöhen.

      Das größte Problem an der Regeländerung sehe ich wohl darin, dass es ein wenig dauern wird bis sie europ. Spieler drauf eingestellt haben. Aber weniger in ihrem eigenen Stil zu spielen. Da dürfte es nicht viel ausmachen. Als eher in der Verteidigung, wo man wohl (erlernt) instinktiv die Aktion unterbrechen wird, weil man automatisch davon ausgeht, dass die Angriffsaktion jetzt unterbrunden wird, und man dem "unterbewusstsein" erstman "beibringen" muss ....ach nee..das darf man ja jetzt...
      Zumindest kenne ich das von mir und anderen Sportarten. Das es eine Weile dauerte bis ich verinnerlicht hatte "Ach f***, das darf man ja jetzt".....
      "Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen"
      (nach R. Descartes)

      "Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden,wenn es besser werden soll.“
      (G. F. Lichtenberg)
    • Sofern diese neue Schrittfehlerregel in der BBL Einführung findet bin ich gespannt, wie die Refs diese bei ihrer Pfeiferei umsetzen.
      Ein bisschen Chaos sehe ich da schon auf Spieler und Fans zu rollen.

      Eine der zuletzt eingeführten Regeln, nämlich die mit dem unsportlichen Foul beim Fastbreak, wurde letzte Saison auch nur irgendwie "widerwillig" bis gar nicht angewendet; dies nur als Beispiel für eine Regeländerung, deren Auslegung wie immer bei den Refs liegt und mal so und mal anders herum von den Herren in Grau interpretiert wird.
      Brose_Bamberg
    • Ich werde mich unheimlich schwer damit tun - allein schon beim zuschauen .... die Verteidigung wird der Show geopfert :no:
      Verteidigung ohne Foul wird praktisch unmöglich, ich denke es werden wieder mehr Fouls geben der Spielfluß darum gehemmt , die Teams die tief besetzt sind profitieren da man seine Fouls besser einteilen kann.

      Oder man macht einfach gar nichts und die Tür auf zum freien Flug oder Korbleger... wie fade ....
      Herzblut Verteidiger wie z.B. ein Tadda werden weniger Spielzeit bekommen , Show Spieler dafür umso mehr ....
      brose_franken_bamberg :b49: :b49: in memoriam of SD - Dieter999./ Bas... tr.i.ololo Ignore
    • Basketball wird halt leider immer mehr zu einem Show-Event, da muss ich dem @Snake schon zu 100 % beipflichten;
      ich frage mich, wie ein Defender einen Angreifer noch ohne Foul stoppen will, wenn letzterer keine Angst mehr wegen des drohenden Schrittfehler-Pfiffes haben muss.

      Kleine Krönung oben drauf wäre vielleicht der "5-Punkte-Wurf", abgedrückt hinter der Mittellinie; ach was, da könnte man auch 7 Punkte dafür zählen lassen.
      Dafür nehmen wir Fans dann gerne noch einen vierten oder gar fünften Ref in Kauf, einen für jede Spielhälfte, der diese Fernschüsse registriert und zur Zählung freigibt.
      Brose_Bamberg