ratiopharm ulm - Kader 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nichts gegen Morgan oder Babb, wie bereits erwähnt, das sind beides sehr sehr gute Spieler und insbesondere Morgan ist ein interessanter Spielertyp, der in Europa sicherlich genügend Abnehmer finden kann. Ich glaube aber, dass keiner von beiden in Bamberg landen wird, selbst mit einem Abgang Mellis nach dieser Saison. In Bamberg möchte man eindeutig nach "Größerem" streben, die Top8 sollen dort angegriffen werden. Und da wird man keine allzu "großen" Experimente eingehen, sondern wohl eher in die Kategorie "Causeur" schauen wollen.

      Daher würde ich mir da keine allzu großen Sorgen machen, was Bamberg anbelangt, da ist München sicherlich ein ernst zu nehmender Konkurrent um den Vertrag innerhalb der Liga. :zwinker:


      @nafez
      Ich teile deine Einschätzung zu Hobbs. Er bringt viele sehr sehr gute Anlagen mit, sehe ihn aber auch nicht auf EL oder bei einem guten EC Team als Starter. Dafür muss er an seinem Spiel noch arbeiten. Er unterlaufen unter Druck zT noch zu viele Fehler, wie ich finde und ab und an wirkt er mir mit seinen Pässen zu "sorglos". Wenn sie ankommen, sehen sie klasse aus und man kann da oftmals auch mit der Zunge schnalzen, wenn es schief geht, sieht es halt genau gegenteilig aus. Auch defensiv muss er noch weiter an sich arbeiten. Was ihn interessant machen könnte, ist seine Größe, denn mit 1,96m ist er schon ein sehr großer PG von denen es jetzt nicht so viele gibt. Mit bald 28 Jahren gehört er allerdings nicht mehr zu den jüngsten Spielern, sondern eher schon in die Kategorie "optimales" Alter. Ulm ist für ihn der nächste logische Schritt gewesen von Gießen aus. Und ich denke für ihn wäre es am "schlausten" sich auch genau dort, in Ulm, weiterzuentwickeln. Die Voraussetzungen und das Umfeld sind passend, denn in einem erfolgreichem Team, das man kennt, entwickelt man sich mMn leichter. Und um Ulm als Sprungbrett schon nach dieser Saison zu nutzen, dafür waren seine guten Leistungen vielleicht nicht gut genug.


      Das komplette Team würde ich an Ulmer Stelle übrigens nicht halten wollen. Als Fan neigt man zwar gerne dazu seine "Stars", die zudem eine wunderbare Saison hinlegen, gerne weiterhin sehen zu wollen. Aber ein wenig frisches "Blut" und Entwicklung gehört dazu. Einen Schritt hierzu hat Ulm in dieser Saison ja eigentlich vorgemacht, in dem man viele Spieler aus der Vorsaison halten konnte und etwas in die Tiefe investiert hat. Dies ist in meinen Augen der richtige Weg, um eine konstante, sportliche Entwicklung nach oben hinzubekommen. :O
      Gruß
      Zar

      Der alten Zeiten wegen: "Und das letzte Wort hat... *Trommelwirbel* ... quetzal"
    • basti schrieb:

      Wenn ich mich zwischen Babb und Causeur entscheiden müsste würde ich aber zu 100% das "Experiment" nehmen.
      Never!

      Causeur hat am Ende dieser Saison weit über 100 Euroleague Spiele hinter sich, ist absoluter Veteran, kennt das europäische Spiel aus der Westentasche.
      Beide Spieler sind guter Schützen (ja, auch wenn Causeurs Zahlen in der EL momentan etwas anderes sprechen). Causeur hat aber einen großen Vorteil in meinen Augen, was das abschließen am Korb betrifft. Selbst wenn er nur über die linke Seite zieht, schafft er es jede Saison aufs Neue dabei für einen Guard verdammt gute Quoten zu liefern. Causeur ist ein Final4 Spieler, der, wenn er nicht verletzt gewesen wäre über die Saison, ein sehr wichtiger Bestandteil des Teams aus Vittoria gewesen wäre.
      Außerdem sehe ich Causeur auch noch in der Defensive ein ganzes Stück weit vor Babb, gerade auch was die Teamdefense betrifft. Da liest der Franzose meines Erachtens nach das Offensivspiel des Gegners noch weitaus besser.

      Nein, ich würde jederzeit Causeur in mein Team wählen statt Babb.

      Sorry, falls Offtopic!
      Gruß
      Zar

      Der alten Zeiten wegen: "Und das letzte Wort hat... *Trommelwirbel* ... quetzal"
    • Ich bin so ziemlich immer genau deiner Meinung Zar, deswegen überrascht es mich, dass ich es hier komplett anders sehe.

      Babb ist ein überragender Schütze. Er nimmt in Ulm die wirklich schwierigen Würfe (eng verteidigt, in der Bewegung, meistens einen halben Meter hinter der 3er-Linie) und trifft diese so hochprozentig. Als Schütze sehe ich Babb deutlich vor Causeur.
      Causeur ist beim Zug zum Korb sehr stark, aber m.M.n. nicht so viel stärker als Babb der regelmäßig über rechts und links abschließt (liegt vielleicht daran, dass ich Causeur gefühlt noch nie mit rechts habe abschließen sehen; und ja das liegt daran, dass er seinen Verteidiger so gut lesen kann).
      Und in der Defense (auch gerade in der Teamdefense) sehe ich Babb vor Causeur: Chris Babb schaffte es 2013 ins All-Defensive-Team der Big12-Conference, 13/14 und 14/15 ins All-Defensive Third Team der D-League; Auszeichnungen die man nicht hinterher geschmissen bekommt.
      Babb 43,3% Dreier bei 6,5 (meist schwierigen) Versuchen pro Spiel, Causeur 46% bei 2,9 Versuchen pro Spiel (bei vergleichsweise gute Wurfauswahl).
      Causeur bisschen bessere Feldwurfquote, Babb deutlich bessere Freiwurfquote.
      In den Kategorien Rebound, Assist, Steal, Block Babb überall bisschen besser, weil mehr Spielzeit (29:33 - 24:40 Minuten).
      Effektivität: Babb 16,3 Causseur 13,2
      +/- Babb: 11,4 Causseur: 9,7

      Babb wurde nicht umsonst bis vor 1,5 Jahren von vielen NBA-Teams beobachtet und mit Try-out-Verträgen ausgestattet. Er ist ein unauffälliger Spieler, der nicht oft zum Dunk oder spektakulären Korblegern ansetzt, obwohl er die Atlethik hätte. Er spielt bei fast 30 Minuten pro Spiel, jede Aktion souverän und insgesamt unglaublich konstant. Außerdem ist er clutch.

      Ich gebe aber zu, dass ich Causseur nicht so oft spielen gesehen habe.
    • MavericksNo1 schrieb:

      Ich bin so ziemlich immer genau deiner Meinung Zar, deswegen überrascht es mich, dass ich es hier komplett anders sehe.

      Babb ist ein überragender Schütze. Er nimmt in Ulm die wirklich schwierigen Würfe (eng verteidigt, in der Bewegung, meistens einen halben Meter hinter der 3er-Linie) und trifft diese so hochprozentig. Als Schütze sehe ich Babb deutlich vor Causeur.
      Causeur ist beim Zug zum Korb sehr stark, aber m.M.n. nicht so viel stärker als Babb der regelmäßig über rechts und links abschließt (liegt vielleicht daran, dass ich Causeur gefühlt noch nie mit rechts habe abschließen sehen; und ja das liegt daran, dass er seinen Verteidiger so gut lesen kann).
      Und in der Defense (auch gerade in der Teamdefense) sehe ich Babb vor Causeur: Chris Babb schaffte es 2013 ins All-Defensive-Team der Big12-Conference, 13/14 und 14/15 ins All-Defensive Third Team der D-League; Auszeichnungen die man nicht hinterher geschmissen bekommt.
      Babb 43,3% Dreier bei 6,5 (meist schwierigen) Versuchen pro Spiel, Causeur 46% bei 2,9 Versuchen pro Spiel (bei vergleichsweise gute Wurfauswahl).
      Causeur bisschen bessere Feldwurfquote, Babb deutlich bessere Freiwurfquote.
      In den Kategorien Rebound, Assist, Steal, Block Babb überall bisschen besser, weil mehr Spielzeit (29:33 - 24:40 Minuten).
      Effektivität: Babb 16,3 Causseur 13,2
      +/- Babb: 11,4 Causseur: 9,7

      Babb wurde nicht umsonst bis vor 1,5 Jahren von vielen NBA-Teams beobachtet und mit Try-out-Verträgen ausgestattet. Er ist ein unauffälliger Spieler, der nicht oft zum Dunk oder spektakulären Korblegern ansetzt, obwohl er die Atlethik hätte. Er spielt bei fast 30 Minuten pro Spiel, jede Aktion souverän und insgesamt unglaublich konstant. Außerdem ist er clutch.

      Ich gebe aber zu, dass ich Causseur nicht so oft spielen gesehen habe.
      Ist doch überhaupt nicht schlimm, wenn du es anders sieht! Vor allem nicht, weil du deine Sichtweise sehr schön und ausführlich darstellst. Finde ich klasse :O Und damit kann ich dann auch sehr gut leben. Ich führe das aus meiner Sicht auch nochmal so aus, wenn ich darf. :freu:


      Welche Zahlen vergleichst du? Aus der BBL, aus dem europäischen Wettbewerb oder Mix aus beiden?

      Ich nehme gerne die europäischen Werte, weil meiner Meinung nach diese aussagekräftiger sind, da ich in aller Regel einen europäischen Wettbewerb für stärker halte als es die heimische BBL ist (egal ob EL oder EC). Außerdem ist es bei europäisch spielenden Teams häufig so, dass die Starspieler in der heimischen Liga eher mal geschont werden, was auf europäischen Parkett eigentlich nicht passiert. Dazu später noch mehr.

      Die Auszeichnungen sagen, dass er sicherlich kein schlechter Verteidiger ist, ein Vergleich mit Causeur stellt sich dabei aber als schwierig da, da dieser nie College Basketball gespielt hat. In wie weit diese Trophies aussagekräftig sind, mag ich nicht wirklich zu beurteilen, da ich nicht weiß, wer dort gewählt hat, aber vielleicht kann mir das ja jemand sagen und mich informieren. Ein Nick Johnson von den Bayern wurde auch ins All-Defense Team gewählt, nicht in der Big12, aber dafür in der Pac12, die ebenfalls zu den 6 Major Conferences der College Liga gehört. Er verteidigt gut, aber in meinen Augen auch nicht überragend. Aber gut, das ist natürlich Ansichtssache, das gebe ich zu.

      Aber kommen wir zu den Zahlen. Ich nehme gerne die True Shooting % her, die das ganze ja ganz ordentlich in Verhältnis setzt. Da liegt Causeur in der EL bei knapp an die 50%, während Babb bei etwas über 40% liegt. Die genauer gerundeten Zahlen liegen irgendwie bei 48,2 zu 41,6%. Liest sich auf den ersten Blick nicht wirklich viel Unterschied, aber wenn man das mal überdenkt, dann gehören die Zahlen des Franzosen zum gehobenen Feld unter den Guards in der EL. Dagegen sind Babbs Werte im EuroCup eher im hinteren Bereich anzusiedeln. (Vorausgesetzt die Zahlen sind auf den Seiten von EC und EL richtig, ebenso die Reihenfolge, versteht sich).

      Aber wie zuletzt öfters erwähnt, Zahlen drücken nicht alles aus. Es gibt Spieler, die bekommen am Ende gerne öfters Mal den Ball in die Hand gedrückt und sollen dann "produzieren". Das kann Zahlen durchaus verfälschen. Ich gebe zu, ich habe nicht alle Spiele Ulms angesehen, manchmal sind sie auch "nebenbei" gelaufen. In den Partien, die ich aber gesehen habe, meine ich, dass Causeur eine bessere Wurfauswahl für sich hat. Aber das ist nur mein eigener Eindruck.

      Die Zahlen für den europäischen Wettbewerb auf 40min gerechnet (Babb vs. Causeur) möchte ich aber dennoch mal erwähnen. Zahlen stammen von der EL bzw. EC Seite (Game Center -> Statistics -> All Games / All Phases / 40 minutes)
      APG: 2,6 - 3,4
      RPG: 4,6 - 4,7
      SPG: 0,9 - 1,0
      TO: 2,2 - 2,1 (beides meiner Meinung nach sehr gute Werte!!!)
      Ass/TO-Ratio: 120% - 160%
      Index-Rating: 12 - 16

      Auf europäischer Ebene (ich gehe mal nun davon aus, dass deine Zahlen BBL-Werte sind, ansonsten muss sich da jemand von uns schwer vertan haben :zwinker: ) sieht das genau in die andere Richtung aus.


      Die NBA Try Out Verträge zeigen schon, dass er ein guter Spieler ist, keine Frage, aber amerikanische Spieler sind bei NBA Scout meistens eh etwas höher auf ihrem Schirm als ausländische Spieler, die nie College Basketball gespielt haben. Causeur war meines Wissens nach auch nicht wirklich auf diversen Camps vertreten, mir fällt das nur das in Treviso ein.

      Sicherlich sieht es jeder von uns beiden auch etwas durch die eigene Fanbrille, auch wenn man versucht objektiv zu bleiben.

      Ich würde einen Euroleague-erfahrenen Veteranen im besten Basketballalter nun mal stets vorziehen. Das hat im Übrigen nichts mit unterschätzen, geschweige denn mit nicht wertschätzen zu tun. Ich glaube aber einfach, dass in Ulm die Teamchemie, das Umfeld usw alles passt und dass viele Spieler dadurch an Leistung und Wert noch hinzugewinnen. Das ist nichts schlimmes, sondern in meinen Augen etwas positives, da ein Team immer besser ist als ein Einzelspieler. Das gleiche denke ich im Übrigen auch bei manch Bamberger Spieler. Ein Miller hat zB hervorragende Grundlagen, glaube aber, dass das Umfeld und Team in Bamberg wesentlichen Anteil daran hat, dass er die bisher gezeigten Leistungen abrufen konnte, dies aber nicht unbedingt in jedem Team schafft.


      Ich denke, wir können beide sehr gut damit leben, wenn wir unsere Sichtweisen beibehalten @MavericksNo1, haben sie uns ja gegenseitig erklärt und damit alles bestens :O Beides sind gute Spieler und bleiben der BBL hoffentlich auch erhalten :zwinker:
      Gruß
      Zar

      Der alten Zeiten wegen: "Und das letzte Wort hat... *Trommelwirbel* ... quetzal"
    • Noch ein Wort zu Hobbs:
      Ich finde wir hatten seit langem keinen so guten Pointguard. Für mich ist er mitentscheidend für diese gute Saison. Per fällt momentan quasi aus und es ist kaum ein Abbruch im Ulmer Spiel zu sehen. Das hatten wir jahrelang nicht.
      Deswegen von mir eine unbedingte Empfehlung: Halten !
      Klar hat er Schwächen. Er ist beim Zug zum Korg nicht selbstbewusst, macht selten Vorstöße, ist im Fastbreak, wenn er nicht den langen Pass spielt nicht so gut wie Per, bricht diesen häufig ab und sein Abschluss im Fastbreak ist ebenfalls eher mau, besonders wenn er bedrängt wird. Braucht lange , um ins Setplay zu kommen.
      Er macht aber in Ulm enorme Fortschritte. Schließt nun selbstbewusster 3er ab mit inzwischen guten Quoten. Da wir eh viele Shooter haben sehe ich ihn elementar wichtig diese Shooter frei zu stellen. Er ist die perfekte Ergänzung zu Per für die gegnerische Defense komplett anders zu handhaben. Nicht zu verachten, dass sein bester Passnehmer mit Tim seit Wochen nicht da ist. Mit ihm kann er perfekt, wesentlich besser als mit Morgan. Da Ohlbrecht bleibt, würde ich Hobbs auf alle Fälle auch halten !
      Was gibt es eine bessere Empfehlung, als es kaum auffallen zu lassen, dass unser wichtigster Mann (Per) nicht da war bzw. noch nicht in Form ist.
      Lieber einen Hobbs als echten PG, als einen weiteren Shooter/Comboguard wie die letzten Jahre. Ich mag ihn !