Nationalmannschaft Herren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MavericksNo1 schrieb:





      Es gibt auch Spieler die sich den Stress nicht machen.
      Da habe ich lieber einen motivierten Schröder mit seinen NBA Allüren, der wenigstens dann mal mit seinen Freunden/Familie unterwegs sein kann.
      Zwischen diesem Spagat bewegt sich die Meinungsbildung über Schröder.

      Er hat die schon oft aufgezählten und breitgetretenen Eigenheiten, die ihn für Menschen unsympathisch wirken lassen, weil er großspurig oder selbstdarstellerisch wirkt.

      Er hat aber auch etwas sehr Loyales an sich, der offenbar trotz neuem Reichtums seine Wurzeln bzw. Freunde nicht vergisst und auch mit voller Begeisterung eine EM für Deutschland spielt.

      Er ist ein begnadeter PG mit so viel Selbstvertrauen, dass er bereits jetzt eine Mannschaft führen kann. Das schätze ich total, aber auf der anderen Seite sollte man auch nicht jede Kritik an ihm wegbügeln und das Totschlagwort "Bashing" einbauen.

      Zu den Vorwürfen rund um die EM:
      Dass er ein Auto oder eine Wohnung gestellt bekommt, ist für mich auch unbedeutend. Die Argumente wurden schon genannt.
      Dass seine Kumpels durch den Verband mit im Teamhotel einquartiert werden, sehe ich sehr kritisch. In einer Gruppe von Personen Privilegien zu geben, also die Normen innerhalb der Gruppe unterschiedlich zu gewichten, ist ein Ritt auf der Rasierklinge. Wenn da andere Charaktere mit starkem Ego dabei sind, hat man schon vor dem ersten Spiel die Teamchemie zerstört.
    • Ich kann dir @Bareider nur zustimmen.

      Generell sollte man sich jedoch auch die Frage stellen: "hat er nicht Recht?" (Schröder). Mir ist der Unterschied der Finanzstärke zwischen DBB und DFB natürlich klar, aber wenn man betrachtet, wie unserer Fußballnationalmannschaft der Hintern gepudert wird - Hotelumbau, nagelneue Trainingsanlagen vor Ort, Frauen/Familien im Teamhotel usw. - sehen seine Bedingungen nicht mehr wirklich übertrieben aus.
      Ein feuchter Händedruck und (meistens) der Hohn der Medien als Entlohnung für den investierten Jahresurlaub, kaputte Knochen und 0,0 Erholung vor der Clubsaison, ist einfach ein schlechter Deal. Hinzu kommen fehlende Versicherungen seitens DBB und div. andere Baustellen.
      Auch vor dem Hintergrund der vielen Absagen muss der Verband sich hier bewegen und bessere Bedingungen - selbstverständlich für alle Spieler - schaffen.
    • Dennis Schröder (Atlanta Hawks): "Eines Tages wird es vielleicht mal von allen akzeptiert, dass Schröder weder spielerisch noch hinsichtlich der Persönlichkeit jemals Dirk Nowitzki sein wird. Denn das ist völlig in Ordnung! Schröder ist Schröder, und Schröder war bei dieser EM einer der besten und konstantesten Spieler überhaupt. Als Leader unheimlich gereift, auch spielerisch kam er diesmal um einiges besser mit dem europäischen Stil zurecht als 2015. Die Turnover kann man ihm kaum zur Last legen, weil er die Offense so häufig allein aufziehen musste. Seine Leistungen (23,7 Punkte, 5,6 Assists, 48-39-89-Quoten) haben ohne Wenn und Aber die Bestnote verdient. Note: 1"

      Danke Ole Frerks!

      spox.com/de/sport/mehrsport/ba…ium=nba&utm_campaign=post