Stoschek übt Kritik an Bamberger Fans

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • franz schrieb:

      Lieber @Zar,
      das ist eine gewagte Aussage von Dir, wenn Du nicht mal die Spiele besuchst! :grinsen:
      Ach @franz, ich glaube, die Aussage: Jedem steht es frei das Team anzufeuern oder nicht, ob VIP oder Normalo; das kann ich glaub ich auch aus Timbuktu so sagen, dafür braucht man keinen Hallenbesuch.

      Ich bin zwar jetzt seit zwei Jahren kein DK Inhaber mehr, aber davor war ich auch jahrelang in der Halle und schon da war das doch so.

      Was an meiner Aussage gewagt sein soll, trotz Smiley, das darfst du mir aber jederzeit gerne erklären. :zwinker:
      Gruß
      Zar

      Der alten Zeiten wegen: "Und das letzte Wort hat... *Trommelwirbel* ... quetzal"
    • Grundsätzlich ist Stoschek jemand, der sehr besonnen auftritt, ein harter Verhandlungspartner, aber durchaus eloquent. Inzwischen hat er aber ein gutes Händchen dafür immer wieder wie der sprichwörtliche Elefant im Porzelanladen aufzutreten. Er scheint sich aber augenscheinlich Erfolg von seinem Poltern zu versprechen.

      Dies anzuprangern hat wenig mit Populismus zu tun. Sein PK-Geschwafel nach der Meisterschaft war vor allem eins, peinlich und von Unwissenheit geprägt, die seiner Position unwürdig sind. Jetzt gegen das eigene Publikum zu schießen, Vorfälle aufzuwärmen, die noch vor Spielbeginn Stellungnahmen hervorrufen ist freundlich ausgedrückt unklug.

      Er will wieder Spannung? Dann soll er doch mal seine Freunde von den Automobilverleihern anrufen, die haben ja ordentlich eingeheizt vor Spiel beginn.
      Man sweept sich durch die Liga, holt Stars, die noch vor einigen Jahren undenkbar waren, man schwafelt von Top Acht, prangert aber dann die gestiegene Erwartungshaltung an?

      Die Fans, die zu den Spielen kommen geben viel Geld dafür aus, da ist es in meinen Augen eine Frechheit, wenn man dann von offizieller Stelle noch zu hören bekommt, dass die eigene Teilnahme an der Veranstaltung so nicht erwünscht ist. Vor dem Hintergrund, dass noch vor Kurzem so über die südländische Fankultur hergeozgen wurde (und die brauchen keine Häppchen), erscheint der jetzige Vorwurf noch abstruser.
    • Plektrum schrieb:

      Was ist denn zwischen den Fanclubs vorgefallen, dass das jetzt aus dem Nichts öffentlich angeprangert wird?

      Das Zitat zu den Zwistigkeiten ist im Artikel auf der Homepage ja extra hervorgehoben.

      Tut mir Leid, falls das offensichtlich ist, aber ich bin da nicht so im Bilde.
      Da war ich auch nur durch Zufall drauf gestoßen. Ich schick Dir ne Nachricht.
    • Mein Gott - wo ist das Problem ? Wir leben in einer em Land mit Meinungsfreiheit! UND wenn der Chef ne Meinung hat darf er sie auch äußern! Ob es einem passt oder nicht?
      Ich gehe ja auch gelangweilt aus der Halle, wenn wir in der BBL mit 30 gewinnen! EUROLEAGUE ist schon was anderes und man ist anders dabei.
      Mich ärgert wenn die Promis nach der Pause erst 3 Minuten zum Spiel kommen und stören, wenn sie ihre Plätze aufsuchen.
      Mir stinkt es bis zum Hals, wenn der Typ hinter mir sein Unwissen lautstark rausplärrt, von den
      Regeln keine Ahnung hat und jammert dass wir CSKA nicht mir 50 aus der Halle schiessen. VON ANFEUERN KEINE SPUR!
      Ob ich Stoschek heisse oder nicht! So was will ich nicht in der Halle! Das ist nicht Freak City und auch nicht die Unterstützung die die Spieler brauchen.Wir sollten uns vielleicht ein bisschen an die eigene Nase in Sachen Stimmung packen! Gerade in der BBL!
    • Ich hab mal kurz nachgerechnet: Bamberg gewinnt in der BBL seine Heimspiele in dieser Saison mit durchschnittlich 23,8 Punkten Vorsprung. Und letztes Jahr war es vermutlich nicht weniger.

      Man kann Bamberg nicht vorwerfen, dass man sich so stark aufgestellt hat, aber man kann den Zuschauern nicht die Erwartung einimpfen, dass das Heimspiel gegen Tübingen oder gegen Braunschweig zum packenden Schlagabtausch wird, das die Leute von den Sitzen reißt.
    • BillBo schrieb:

      Mein Gott - wo ist das Problem ? Wir leben in einer em Land mit Meinungsfreiheit! UND wenn der Chef ne Meinung hat darf er sie auch äußern! Ob es einem passt oder nicht?
      Ich gehe ja auch gelangweilt aus der Halle, wenn wir in der BBL mit 30 gewinnen! EUROLEAGUE ist schon was anderes und man ist anders dabei.
      Mich ärgert wenn die Promis nach der Pause erst 3 Minuten zum Spiel kommen und stören, wenn sie ihre Plätze aufsuchen.
      Mir stinkt es bis zum Hals, wenn der Typ hinter mir sein Unwissen lautstark rausplärrt, von den
      Regeln keine Ahnung hat und jammert dass wir CSKA nicht mir 50 aus der Halle schiessen. VON ANFEUERN KEINE SPUR!
      Ob ich Stoschek heisse oder nicht! So was will ich nicht in der Halle! Das ist nicht Freak City und auch nicht die Unterstützung die die Spieler brauchen.Wir sollten uns vielleicht ein bisschen an die eigene Nase in Sachen Stimmung packen! Gerade in der BBL!
      Gleich vorweg, ich will hier jetzt nicht kritisieren oder ähnliches, aber ich frage mich: Wenn du schreibst, dass Meinungsfreiheit herrscht, womit ich natürlich übereinstimme, wie verbindest du das dann mit deinem zweiten Teil?

      Der unwissende Fan, der die Regeln nicht kennt, darf sich doch dann dennoch äußern (Meinungsfreiheit)? Du äußert hierbei doch auch dann deine Meinung ("es stinkt dir bis zum Hals") über Aussagen, die nicht unbedingt glücklich, ungeschickt, unwissend sind. Das gleiche passiert aber doch gerade auch, wenn man meint, dass die Wortwahl, der Zeitpunkt etc. von Stoschek ungeschickt gewählt sind?

      Oder verstehe ich da grad einfach nicht, was du damit ausdrücken willst? Das kann natürlich auch sein und würde mich dann freuen, wenn du mich berichtigst oder es mir noch näher erklären könntest. Danke dir :O


      Es wäre eine schöne Sache, wenn jeder Zuschauer die Mannschaft unterstützen würde, keine Frage, aber jedem Fan steht dies ja auch frei. Es steht auf der Eintrittskarte ja nicht, dass man anfeuern muss. Insofern bringt es wenig, sich darüber einen Kopf zu machen. Es geht dabei eher um die Art und Weise, wenn Stoschek zum Beipsiel schreibt: "Während einige ganz treue Begleiter unser Team selbst bei den entferntesten Auswärtsspielen in der Euroleague unterstützen, hat man zu Hause das Gefühl, dass es ein großer Teil unseres Publikums inzwischen für selbstverständlich hält, dass unsere Spieler am Ende gewinnen werden. Mit dieser Einstellung bleiben sie selbst dann weitgehend passiv, wenn der Hallensprecher zweimal verzweifelt „Defense“ ins Mikrophon ruft und unterstützen unsere Mannschaft gerade in schwierigen Phasen nur wenig." Mit dem Vergleich zu Ulm und Bayreuth verschärft er meiner Ansicht nach noch die Ungeschicktheit in der Wortwahl. Man kann das auch positiver formulieren und erreicht damit vielleicht mehr Hallengänger als wenn man versucht sie zu bevormunden bzw. im Vergleich zu anderen Fans "schlechter" zu stellen.
      Gruß
      Zar

      Der alten Zeiten wegen: "Und das letzte Wort hat... *Trommelwirbel* ... quetzal"
    • "Da habe ich in Ulm, aber auch in Bayreuth eine ganz andere Unterstützung der Heimmannschaft über die gesamte Spielzeit erlebt und es ist ganz offensichtlich, wie diese beiden Konkurrenten mit der Unterstützung ihres Publikums in dieser Saison über sich hinauswachsen."

      Ein klein wenig stolz mach das einen Ulmer an dieser Stelle ja schon, wenn ich das hier mal so sagen darf.
      Waren in den 90ern ja auch schon immer stimmungsmäßig und Tabellenplatztechnisch in ähnlichen Gefilden unterwegs.
      Irgendwann musste ich dann mit ein bisschen Neid eure neue Arena besuchen. Um so schöner, dass man sich nun 2016/2017 wieder auf (Fast-)Augenhöhe trifft.

      Auf eine spannende Restsaison + Playoffs und FROHE WEIHNACHTEN!