Weißenhorn Youngstars: Die letzten Kräfte bündeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weißenhorn Youngstars: Die letzten Kräfte bündeln

      weiss_young

      Die Ausgangslage für die Weißenhorn Youngstars ist genauso prekär wie aussichtsreich. Nach den vergangenen zwei Siegen gegen Schlusslicht Leitershofen rangieren die Fuggerstädter momentan auf dem zehnten Platz, jedoch lediglich nur einen Sieg vor den Nördlingern und einem Abstiegsplatz. Um einen Abstieg in die erste Regionalliga zu vermeiden, sollte das Weißenhorner Team kommenden Samstag im ersten ihrer beiden Endspiele nach Möglichkeit einen Sieg einfahren. Gegner ist der momentane Tabellenzehnte BIS Baskets Speyer (Sonntag, 17:00 Uhr, Dreifachturnhalle), die gleichauf mit den Youngstars liegen. „Wir haben auf alle Fälle gute Chancen um gegen Speyer zu gewinnen. Das Hinspiel war bereits sehr eng, deshalb ist für dieses Spiel alles offen“, ist Trainer Nagy optimistisch.

      Das Spiel gegen Speyer wird nicht nur hinsichtlich der großen Bedeutung im Abstiegskampf eine ganz heiße Partie, denn die Mannschaft von Zoltan Nagy möchte sich auch noch für die bittere 84:83 Niederlage vor etwas mehr als zwei Wochen in Speyer revanchieren. „Wir haben damals außer den Rebounds alle Statistikkategorien gewonnen, aber einfach aufgrund unserer mangelnden Erfahrung und Konzentration den Sack nicht zu gemacht“, bestätigt Nagy. Unbedingt besser im Griff sollten die Fuggerstädter dabei Flügelspieler Billy McShepard haben, der im Hinspiel der Play-Down Runde mit 18 Punkten und sechs Rebounds wichtigster Spieler seines Teams war. „Wir müssen auf die Leistungsträger von Speyer aufpassen und sie nicht mehr so zur Entfaltung kommen lassen“, geht der Ungar an der Seitenlinie der Weißenhorner konform. Die Aufgabe gegen Speyer wird jedoch alles andere als leicht, denn die Pfälzer sind in der Abstiegsrunde bis dato noch ungeschlagen. Neben zwei souveränen Siegen gegen Nördlingen setzten sie sich am ersten Spieltag ebenfalls ohne große Mühe auch gegen Schlusslicht Leitershofen durch sowie wie bereits erwähnt hauchdünn gegen die Fuggerstädter. Diese Serie gilt es für die Youngstars zu brechen. „Speyer ist in der Abstiegsrunde zu einer sehr stabilen und guten Mannschaft geworden mit ihren vier Siegen in Serie. Sie werden genauso wie wir mit Selbstvertrauen auftreten, dennoch denke ich dass es eine machbare Aufgabe für uns sein wird. Nichtsdestotrotz haben wir großen Respekt vor den Pfälzern.“

      Auf Weißenhorner Seite blüht in den vier Spielen der Play-Down Runde ein Spieler ganz besonders auf. Aufbauspieler Till Joscha Jönke führte seine Mannschaft in den letzten Partien an und war hauptverantwortlich für die Erfolge in der Abstiegsrunde. Seine Statistiken unterstreichen dies: 22 Punkte, sieben Rebounds und fünf Assists pro Spiel sprechen für sich. Für Nagy ist das Spiel gegen Speyer zudem auch ein ganz Wichtiges für die Fans: „Wir haben in dieser Saison viele Heimspiele verloren und ich denke, dass das jetzt eine gute Ausgangsposition ist bei noch zwei wichtigen Heimspielen unseren Fans mal etwas zurückzugeben. Wir wollen in den beiden Spielen unsere Bestform zeigen.“

      Die Doppellizenzler werden Trainer Zoltan Nagy voraussichtlich alle zur Verfügung stehen, da Kooperationspartner ratiopharm Ulm bereits Samstag aktiv sein wird in der Bundesliga gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig. Ein Einsatz von Power Forward Timo Volk ist aufgrund seiner Verletzung weiterhin fraglich, glücklicherweise ist aber Jonathan Maier von seinem Bänderriss fast vollständig genesen.

      Text: Florian Meier