Weissenhorn Youngstars

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also wenn das Team mit dem mit Abstand höchstem Budget aller ProB Teams nur als Fünfter in die Playoffs geht, dann sollten die sich um die eigenen Probleme kümmern.

      Auch Geldsammeln für einen Amerikaner brauchen wir nicht. Wir wollten gar keinen zweiten, weil sich die Kids entwickeln sollen. Und das tun sie. Weil sie Erfahrungen sammeln und auch einige bittere Niederlagen schlucken mussten. Bspw. Till Pape mit tollem Spiel am Samstag. Oder ein David Krämer, der immer konstanter wird, Marvin mit einigen Hammerspielen ... Die Playoffs wären für die Truppe ein sehr schöner Erfolg. Gerade weil man ja eigentlich mit Nils nur einen einzigen Erfahrenen (und der hat seinen fünften Frühling) hat. Auch der Ami ist ein Rookie.

      Warum wieso weshalb das Spiel am Kuhberg ist? Weil wir glauben, dass gerade unser fantastischer Jugendbereich mehr Aufmerksamkeit braucht. Und dafür macht man solche besonderen Spiele. Wie Braunschweig früher sein Spiel gegen Wolfenbüttel in der riesigen Halle zelebriert hat. Die Kuhberghalle ist Tradition pur und ist prädestiniert für ein solches Spiel. Natürlich ist es schade, dass man das nicht in Weißenhorn spielt. Die ehrenamtlichen Helfer und die Fans vor Ort hätten das natürlich auch verdient. Das es Kommunikationsprobleme gab steht außer Frage. Allerdings haben wir schon bei unserem Vorbereitungsspiel in Weißenhorn dem Verantwortlichen den Plan gesagt. Dass er es nicht weitergegeben hat, wusste niemand. Und so kam leider das eine zum anderen. Ich selber habe gestern aus der Zeitung erfahren, dass Wollo nicht mehr mitarbeitet. Habe ihn auch angerufen und er hat mir bestätigt, dass dies in keiner Weise mit dem Spiel in der Kuhberghalle zu tun hat. Das hatte interne Gründe im Aufbauteam. Es ist schade, denn Wollo ist ein Basketballverrückter, der immer mit Herzblut dabei ist. Auch der Hallensprecher macht einen tollen Job. Auch das lief absolut kacke. Nur muss man dann gemeinsam Lösungen suchen und nicht jeder beleidigt spielen.

      Die gute alte Zeit ... nur leider vergessen viele, dass Weissenhorn pleite war und der Laden dichtgemacht worden wäre. Dass wir den Leuten geholfen haben, ihre privaten Schulden abzutragen, dass wir jedes Jahr eine sechsstellige Summe investieren... Schwamm drüber. Wir wollen ja Jugend ausbilden und das kostet Geld.

      Ja es ist ein Problem in Weissenhorn zu spielen, weil es leider nach dem Rückzug von Richard Groer fast keine Sponsoren mehr gibt. Der lokale Etat würde gerade für eine Oberligamannschaft reichen. Genau deswegen müssen wir gemeinsam andere Wege gehen. Es war auch nicht unsere Schuld, dass diese Saison an einigen Terminen plötzlich keine Halle zur Verfügung stand und man nach Vöhringen ausweichen musste. Es gab einige Probleme, aber ich glaube Artur, Claudio, Wollo, Matthias etc. haben das immer gut hinbekommen. Aber man muss sich einfach klarmachen, wie man sich in Zukunft weiterentwickeln will. Und da sind 1-2 Spiele in Vöhringen und 1-2 in Ulm eine Chance die Basis zu vergrößern. Mir ist klar, dass dies eine Steilvorlage für den einen oder anderen Kritiker ist. Aber man muss den Realitäten in die Augen schauen. Wenn ein Privatmäzen wie jetzt in Elchingen Geld reinhaut, dann ist das genauso erfolgreich wie damals in Weißenhorn. Mit derselben Halbwertszeit. Das ist nicht unser Ziel. Die Youngstars soll es langfristig geben. Und die Spieler wird man einige Jahre später in großen Ligen sehen. Wir sind da erst am Anfang. Und es wäre schön, wenn da viele auch weiterhin mitarbeiten würden. Die Jungs brauchen Unterstützung. Wäre schön, wenn sie die bekommen würden.
    • TS schrieb:

      dass wir jedes Jahr eine sechsstellige Summe investieren.

      Das wiederspricht sich ja total, behaupten das Elchingen das Geld
      von einem Mäzen in den A.... geschoben bekommt und im Gegenzug erklären,
      dass Weißenhorn jedes Jahr einen sechsstelligen Betrag von Ulm bekommt.
      Frage 1: Wer soll den bitteschön der Mäzen von Elchingen sein?
      Frage 2: Wie viel Etat steht Elchingen im Jahr zur Verfügung?
      Lt. Meinem Kenntnisstand können nur 3 Spieler von ihrem Gehalt leben, der Rest
      geht Vollzeit arbeiten.
    • hahahahahhahahaha

      Ein Beispiel: Ein Mäzen stellt Spieler bei sich in der Firma an und stellt die für alles frei (ohne Nacharbeiten, ohne Zeitausgleich). Dann kann man die zwar offiziell als Hobbyspieler verkaufen, aber der Trick sollte eigentlich jedem auffallen. Wenn dann auch noch ein Spieler - nennen wir das fiktive Beispiel Bastian Sarth - nicht den sportlichen Ansprüchen genügt und zeitgleich den Job beim Mäzen verliert, dann ist das eben ein zeitlicher Zufall. zraus zraus zraus zraus zraus zraus zraus zraus zraus

      Deswegen ist die Etatfrage auch ein Witz. Momentan faked man es künstlich nach unten. Nach dem Aufstieg muss man es dann anders verkaufen, damit die entsprechenden Etats darstellbar sind. Ehingen war deswegen jahrelang ein running gag in den Zweitligasitzungen. Zu ProB Zeiten wollte man Stipendien etc. auf keinen Fall in den Etat reingerechnet haben. In der ProA hat man Zeter und Mordio gerufen, weil die Liga die Stipendien nicht reinrechnen wollte und man dann den Etat nicht erreicht hätte.

      Ich finde es schön, dass es solche Mäzene gibt und in Oberelchingen endlich mal wieder was passiert.